Panikattacke therapieren

Angstzustände treten im privaten oder beruflichen Umfeld immer wieder auf. Eine soziale Phobie ist, wenn diese Angst vor allem im sozialen Kontext auftritt, wie es bei der Redeangst der Fall ist. Lampenfieber vor einer Rede hat jeder schon einmal erlebt. Die Anspannung, das Herzrasen, die Atemnot und der trockene Hals verschwinden aber schnell wieder, sobald ein Redeanfang gemacht ist. Anders ist es, wenn sich Rede- oder Sprechangst zur sozialen Phobie entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Angststörung, die soziale Kontakte massiv einschränkt. Stress tritt auf, wenn das Telefon läutet und man seinen Namen sagen muss. Starkes Vermeidungsverhalten belastet den beruflichen und privaten Alltag. 

Panikattacken können losgelöst von sozialen Kontakten auftreten. Die Symptome der Panikattacke sind Schweißausbrüche, Herzrasen, Atemnot und Hyperventilation. Ohnmachtszustände können eintreten. Atemtherapie und Entspannungsübungen sind ein zentraler Behandlungsansatz bei Panikattacken. Das vegetative Nervensystem steuert unsere Organsysteme. Es reguliert Herzschlag, Atmung, Verdauung, Immunsystem. Sympathikus (Spannungsnerv) und Parasympathikus (Entspannungsnerv) sind die beiden Hauptnerven des vegetativen Nervensystems. Der Sympathikus ist für die Organregulation bei körperlicher Anstrengung zuständig. Der Parasympathikus ist für die Organregulation bei körperlicher Ruhe zuständig. Über Atemübungen kann nun der Parasympathikus gestärkt und Panikattacken verhindert werden. Damit kann Entspannung bewusst trainiert werden und ist in Stressmomenten abrufbar.

Zurück zur Übersicht

Praxisausstattung

– Stimmanalyse mit PRAAT
– Videoanalyse
– Stimmanalyse
– Bio- Resonanztherapie
– Individuelles Entspannungstraining durch eigene CD Unterstützung
– Balancetraining zur Körperhaltung
– LaxVox Stimmtraining
– Novafon Schallwellentherapie
– PC gestützte Transferunterstützung, um die Nachhaltigkeit der Behandlung zu sichern
– Nachsorge

Mehr erfahren

Unser Team

 

 

 

 

 

 

Mehr erfahren

Anmeldung

Zentral gelegen, aber zugleich ruhig und entspannend, das dürfen Sie mit unserer Praxis verbinden. Unsere hellen und ruhigen Therapieräume wurden extra für Ihre Bedürfnisse gestaltet. Im Zentrum unseres Arbeitens steht der Mensch, der in seiner Interaktion beeinträchtigt ist.

Hohe fachliche Kompetenz, aktuelles wissenschaftliches Vorgehen und eine entspannte Atmosphäre, zeichnen die Behandlung bei uns aus.

PSS, Dr. Iris Eicher

Leopoldstr. 19 · 80802 München · Tel. +49 (0)89 44439340

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Informationen...

Schließen